Lutz Haefner

BIOGRAPHIE

LUTZ HÄFNER

Dass der Saxophonist Lutz Häfner zu den ganz Großen seines Faches gehört, ist schon lange kein Geheimnis mehr.  Die Presse betitelt ihn als „Ausnahmemusiker“ (NN), einen der „besten Saxophonisten“ Deutschlands (NN) und schreibt von seinem „Weltklasse-Niveau“ (NN). Dieser Künstler versteht es, sein Publikum weit fort in unentdeckte Klangwelten zu entführen und es mit ungewöhnlichen Interpretationen zu fordern. Gleichzeitig verzaubert  er mit einer harmonischen, tiefgehenden Lyrik und markanten Ziselierungen.
Seine Ausbildung hat der 1972 geborene Musiker am Herrmann-Zilcher Konservatorium Würzburg und der Musikhochschule Köln vollendet – das Fundament für einen bahnbrechenden Erfolg in der deutschen Jazz-Szene. Bereits sein Debüt-Album begeisterte 1998 Publikum und Kritiker gleichermaßen.  Mit vierzig Jahren kann der Nürnberger nun auf zahlreiche Projekte mit internationalen Größen wie Till Brönner oder Fanta 4 und seinem ersten Semester als Professor an der Hochschule der Künste in Bern zurückblicken. Es ist ihm ein Anliegen, sein Wissen an die nächste Generation weiterzugeben und profitiert dabei von einer ganzen Reihe von Tätigkeiten: Er komponiert, schreibt Arrangements, steht immer wieder selbst mit unterschiedlichen Formationen auf der Bühne. Seiner Vielseitigkeit setzt er keine Grenzen: Er ist nicht nur im Jazz zuhause, sondern auch in der Popmusik, hat neben Großprojekten wie dem Heimspiel 2009 für die Fantastischen Vier z.B. bei Joy Denalane, Max Herre und erfolgreichen deutschen TV-Shows arrangiert oder gearbeitet.
Sein außergewöhnliches Talent findet Ausdruck in den zahlreichen Auszeichnungen, mit denen Häfner bedacht wurde,  wie dem Jazz ECHO 2013, Jazz ECHO Nominierung 2017, Wolfram von Eschenbach Preis 2013, Kulturförderpreis Bayern 2004 oder dem Gewinn des European Jazz Competition. 1999 wählte ihn die Abendzeitung zum „Star of the Year“.


LUTZ HÄFNER & RAINER BÖHM

Einer Herausforderung vollkommen anderer Art stellt sich Häfner gemeinsam mit dem Pianisten Rainer Böhm: Die beiden Ausnahmemusiker haben sich als Duo der Aufgabe angenommen, besonders eloquente, bewegliche Musik zu schaffen, in der Bebop und Impressionismus funkensprühende Allianzen formen. Die fein ziselierten, rhythmischen und harmonischen Finessen ihrer Musik zelebrieren Häfner und Böhm dabei mit einer minimalistischen Klangästhetik und einer Tiefe jenseits virtuoser Spielereien. Das Duo beweist nicht nur seine unvergleichliche Fähigkeit zu lyrischen, sensiblen Interpretationen: Schnell wird deutlich, dass sich hier zwei perfekte Partner gefunden haben. Der vielfach ausgezeichnete Pianist Böhm zählt zu den namhaften Größen der Jazz-Szene und kann auf unzählige Konzerte und Einspielungen mit renommierten Musikern verweisen. Er ist festes Mitglied des Dieter Ilg Trios und leitet seit Jahren sein eigenes Trio, das „Rainer Böhm Trio“.
„Deep“
Nach den gemeinsamen Projekten „RAL3“ und „Bar Talk with Bela“ haben Lutz Häfner und Rainer Böhm nun mit dem neuen Album „Deep“ eine unglaublich schöne und sehr intime CD vorgelegt. Über diesen letzten Streich des Duos äußern sich die Kritiker in den höchsten Tönen: „Was Lutz Häfner und Rainer Böhm hier miteinander austauschen, ist an Virtuosität und entwaffnender Schnörkellosigkeit nicht zu übertreffen. […] Unüberhörbar die große und scheinbar ungezwungene stilistische Vielfalt, mit der beide Musiker streckenweise fast unorthodox zwischen den Dekaden improvisieren. Zitate und Phrasierungen, die im Falle Häfners mal nach Benny Golson oder gar Don Byas klingen können, finden im nächsten Anlauf sofort ihr zeitgenössisches Gegengewicht. […] Bravi!“  (Till Brönner). Gemeinsam gelingt es den Musikern, eine entspannte Atmosphäre ohne viel Beiwerk zu kreieren. Wo der weiche Saxofon-Sound auf brillante Piano-Klänge trifft, entsteht eine ganz besondere Stimmung, die zum Träumen, Nachdenken und Loslassen einlädt. Zum ersten Mal haben die beiden Ausnahmemusiker keine Eigenkompositionen eingespielt, sondern sich zum Großteil selten gespielter Balladen von Lew Brown, Cole Porter oder George Gershwin angenommen. Die Aufnahmen zu „Deep“ fanden zwischen langen Tourneen statt, bewusst fernab von der Hektik des Tagesgeschäfts, in einer ruhigen Atmosphäre, fokussiert auf das Wesentliche: Das Tiefgründige, Gefühlvolle der Musik.


LUTZ HÄFNER HAS WORKED AND RECORDED WITH …

Tim Hagans, Joey Calderazzo, Billy Hart, Mike Richmond, Bill Stewart, Kevin Hays, Hank Jones, Adam Rogers, Lage Lund, Scott Colley, Mark Turner, Donny McCaslin, Ingrid Jensen, Maria Schneider Jazz Orchestra, Dennis Mackrel, Jochen Rueckert, Jeff „Tain“ Watts, Rainer Böhm, Django Bates, John Benitez, Jerry Bergonzi, Dave Kikoski, Greg Gisbert, Antonio Farao, Horacio El Negro Hernandez, The New Jazz Baltica Ensemble, Duduca DaFonseca, Marcio Bahia, Metropole Orchestra Amsterdam, Amoy Ribas, Gilson Peranzzetta, Lillo Scrimali, Michael Abene, Matt Wilson, Matteo Scrimali, Bobby Sanabria, Albert Mangelsdorff, Peter Herbolzheimer, Martin & Patrick Scales, Dusko Goykovich, Flo Dauner, Christian Von Kaphengst, Deutsches Symphonie Orchester Berlin, Nan Schwartz, Al Porcino, Conte Candoli, Tobias Weidinger, Roger Cicero, Horst Jankowski, Hubert Nuss, Peter O’Mara, Steffen Schorn, Arne Huber, Baptiste Trotignon, Henning Sieverts, Michael Paucker, Claus Stötter, Efrat Alony, Pepe Lienhardt, Benny Bailey, Axel Schlosser, Enrico Rava, Ack van Rooyen, Bert Joris, Frank Lauber, Roberto DiGioia, Phillip Niessen, Christian Diener, Dejan Terzic, Markus Schieferdecker, Bob Florence, Charlie Antolini, Bojana Chamber Orchestra, Phil Wilson, Ed Partyca, Howard Curtis, John Ruocco, Johannes Enders, Tony Lakatos, Don Friedman, Michael Wollny, Adrian Mears, Reggie Johnson, Thomas Rückert, Frank Kuruc, Jakob Hansonis, Matajin Vink, Jean-Paul Höchstädter, Gerd Dudek, MC Solaar, Guru’s Jazzmatazz, Gregory Porter, Frank McComb, Xavier Naidoo, Gentleman, Sunday Night Orchestra, HR Big Band, WDR Big Band, RIAS Big Band, Ron Spielman, Conexion Latina, Deutschland sucht den Superstar DSDS, The Voice of Germany, Estelle, Stefanie Heinzmann, Max Mutzke, TV Total Heavytones, Kurt Krömer Late Night Show, Joo Kraus Basic Jazz Lounge, Helen Schneider, MTV Unplugged, Torsten Goods, Joyce, Sarah Connor, Till Brönner, Chuck Leavell, CRO, Die Fantastischen Vier, Joy Denalane, Max Herre, …


CREDITS & PRIZES

– CULTURAL PRIZE AWARD by the City of Nuremberg 1997
– MDR-JAZZ-PRIZE 1997
– NN-JAZZ-PRIZE (Nürnberger Nachrichten) Festival Jazz East-West 1998
– STAR OF THE YEAR Abendzeitung 1999
– EUROPEAN JAZZ COMPETITION Getxo/Bilbao, Hoillard/Belgium, Leverkusen/Germany
– CULTURAL PRIZE AWARD Kulturförderpreis Bayern 2004
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – Die Fantastischen Vier – Heimspiel (Sony)
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – Roger Cicero – In Diesem Moment (Warner/Starwatch)
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – Max Herre – Hallo Welt (Universal/Nesola)
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – Max Herre – KAHEDI RADIO SHOW MTV Unplugged (Universal/Nesola)
– BVMI / IFPI.DE PLATIN AWARD – Max Herre – KAHEDI RADIO SHOW MTV Unplugged (Universal/Nesola)
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – CRO MTV Unplugged (Chimperator)

– BVMI / IFPI.DE PLATIN AWARD – CRO MTV Unplugged (Chimperator)
– BVMI / IFPI.DE GOLD AWARD – Till Brönner – My Christmas (Verve)
– Album des Jahres 2012 – itunes – Max Herre – Hallo Welt
– Wolfram von Eschenbach Kulturförderpreis 2013
– Neuer Deutscher Jazzpreis 2015 / 2.Platz
– ECHO Jazz 2013 Kategorie Instrumentalist national Saxophones/Woodwinds

– ECHO Jazz 2017 Nominiert Kategorie Instrumentalist national Saxophones/Woodwinds


SELECTED DISCOGRAPHY

AS LEADER

  • Lutz Häfner feat. Joey Calderazzo, Mike Richmond & Billy Hart (Mons Records)
  • Lutz Häfner – Things & Thoughts with Tim Hagans, Dejan Terzic, Michael Flügel & Markus Schieferdecker (Mons Records)
  • Lutz Häfner – Way In Way Out with Johannes Enders, Hendrik Smock, M.Schieferdecker (Jazz4Ever Records / Zomba)
  • Lutz Häfner – RAL 3 with Rainer Böhm & Amoy Ribas (A-Records 2010)
  • Lutz Häfner – Bar Talk with Bela with Adam Rogers, Scott Colley, Donny McCaslin, Rainer Böhm and Jochen Rückert (C.A.R.E. Music)
  • Lutz Häfner & Rainer Böhm – Deep (C.A.R.E. Music)
  • Lutz Häfner & Rainer Böhm & Celli – No Lonely Nights (C.A.R.E. Music 3/2016)
  • Jazz Hoeilaart Belgium feat. Lutz Häfner Quartett (Baltic Records)

 

AS SIDEMAN

  • Die Fantastischen Vier – Heimspiel CD/DVD (Sony Music/Four Music) Bestes Live Konzert 2010 !!
    Ausgezeichnet mit dem LEA (Live Entertainment Award 2010) & BVMI & IFPI.DE Gold Award
  • Die Fantastischen Vier – MTV Unplugged II CD/DVD/BlueRay (Sony Music/Four Music #1 Deutsche Album Charts)
  • Max Herre – Hallo Welt (NESOLA / Universal #1 Deutsche Album Charts & itunes – Album des Jahres 2012)
  • Max Herre – Nicht vorbei // Du Du Du (Nesola / Universal)
  • Max Herre –  MTV Unplugged KAHEDI RADIO SHOW (Nesola / Universal) VÖ 13/12/2013 IFPI.DE Gold Award & IFPI.DE Platin Award
  • CRO –  MTV Unplugged (Chimperator) IFPI.DE Gold Award & IFPI.DE Platin Award
  • CRO – Fake You (Chimperator) VÖ 9/2017
  • Sunday Night Orchestra feat. Jerry Bergonzi (Mons Records)
  • Sunday Night Orchestra – Voyage Out (Mons Records)
  • Sunday Night Orchestra – It’s Only Life (Mons Records)
  • Sunday Night Orchestra – Music Without Words (Challenge Records)
  • Markus Schieferdecker – Stereo Society feat. Kevin Hays, Bill Stewart, Lutz Häfner & Rudi Mahall (jazz4ever)
  • Chuck Leavell – Live In Germany (ZYX Music)
  • Tobias Weidinger – T-Funk (t-funk.bandcamp.com)
  • Johannes Enders – Zeitgeistmaschine (LAIKA)
  • Leppinski 3  – Home (FLOAT Music)
  • Till Brönner – My Christmas (Verve, ECHO 2008 : „jazzproduction of the year“, IFPI.DE Gold Award)
  • Joo Kraus Basic Jazz Lounge – The Ride (Edel Content)
  • Sarah Connor – Soulicious (Universal, #6 Deutsche Album Charts)
  • Andreas Kümmert – Here I Am (TVOG/Universal) nominiert für den ECHO 2015 POP
  • Adrian Mears – All for One (ENJA-Records)
  • „Ne günstige Gelegenheit“ – Soundtrack (EPIC / Sony)
  • Ron Spielman – Electric Sonnet (Powersound Records)
  • Ron Spielman – Intelligent People (Element Records / Bellaphon)
  • Conexion Latina – Mambo Nights (ENJA Records)
  • Sunset – So Good (Brickhouse Records / Peppermint Jam)
  • Thilo Wolf – Love Me Gershwin (MDL Jazz)
  • Torsten Goods – Steppin (Jazz4Ever)
  • Torsten Goods – My Irish Heart (ACT Music)
  • Torsten Goods – 1980 (ACT Music)
  • Andreas Dombert’s Urban Jazz – Chameleon (Jazzthing)
  • Andreas Dombert’s Urban Jazz – 16/8 (Double Moon)
  • Rue Protzer – One Note Story (Intuition)
  • Helen Schneider – Dream A Little Dream (Edel Music, BVMI / IFPI.DE Gold Award Jazz)
  • Nevio – Due (Universal)
  • Berlin Voices – About Christmas (SCM Hänssler)
  • Marc Secara – Now & Forever (Kaempfert / Silver Spot Records)
  • Jazz Baltica Ensemble feat. Hank Jones – Live At Jazz Baltica (Enja Records)
  • Blank & Jones (Soundcolours / Soulfood)
  • Joy Denalane – Nie Wieder, Nie Mehr EP (NESOLA / itunes)
  • Christian Elsässer & HR-Big Band – Rise & Arrive (Edition Metropolmusik No.9)
  • David Plate Big Band – Bold As Brass (Coffe Break Records / Pool Music)
  • Ed Partyka – Sunday Night Orchestra feat.: Efrat Alony (Mons Records)
  • Deutsch-Französisches Jazz Ensemble feat. A. Mangelsdorff (OFAJ)
  • Monika Herzig & Peter Kienle – The Time Flies feat. Bob Berg (Flavored Tune/LP only)

 

AS ARRANGER

  • Roger Cicero – In diesem Moment (Starwatch / Warner, #4 Deutsche Album Charts, BVMI & IFPI.DE Gold Award)
  • Max Herre – Hallo Welt (NESOLA / Universal #1 Deutsche Album Charts & itunes – Album des Jahres 2012)
  • Max Herre – Nicht vorbei // Du Du Du (Nesola / Universal)
  • Max Herre –  MTV Unplugged KAHEDI Radio Show (Nesola / Universal) IFPI.DE Gold Award &
    IFPI.DE Platin Award
  • CRO –  MTV Unplugged (Chimperator) IFPI.DE Gold Award & IFPI.DE Platin Award
  • Till Brönner – My Christmas (Verve, ECHO 2008 : „jazzproduction of the year“, IFPI.DE Gold Award)
  • Die Fantastischen Vier – Heimspiel CD/DVD (Sony Music/Four Music) Bestes Live Konzert 2010 !!
    Ausgezeichnet mit dem LEA (Live Entertainment Award 2010) & BVMI & IFPI.DE Gold Award
  • Die Fantastischen Vier – MTV Unplugged II CD/DVD/BlueRay (Sony Music/Four Music #1 Deutsche Album Charts)
  • Andreas Kümmert – Here I Am (TVOG/Universal) nominiert für den ECHO 2015 POP
  • Metropole Orchestra – Eurosonics Noorderslag C’mon & Kypski
  • Metropole Orchestra – Beatles Symphony (2010)
  • Tobias Weidinger – T-Funk (t-funk.bandcamp.com)
  • Frank Lauber – More Than Words (Edel Records)
  • Bobby Brazil – Amazonica (Brigade Nouveau)
  • Marwie – Close to you (Care Music / Edel)
  • Rue Protzer – One Note Story (Intuition)
  • Torsten Goods – A Jazzy Christmas (rebutuba records)
  • Torsten Goods – 1980 (ACT Music)
  • The Many Moods of Brigade Nouveau (Brigade Nouveau)